Planung / Tipps

Die Verlobung und die ersten Schritte

uhr verlobung

Heiratsantrag! Jetzt erst mal die Gedanken sammeln und einen Überblick verschaffen!

Ein paar Tage nach dem großen JA… Tamara ist verlobt. Doch jetzt muss sie sich sammeln und überlegen. Doch was muss sie überhaupt überlegen? Was sind denn die First Steps nach der Verlobung? Worüber sollte sie sich denn jetzt schon ernsthaft den Kopf zerbrechen? Welche Farbe die Fliege ihres Bald-Ehemanns hat wohl kaum, und auch woher sie die Stuhlhussen bekommt ist im Moment noch lange nicht relevant. Tamara beginnt so, wie viele Brides-to-be: Wie soll mein Brautkleid aussehen? Die Jagd ist eröffnet! Sie kauft sich also unzählige Magazine und bemerkt schnell, dass sie die Übersicht verliert. Für viele Paare ist die Erstphase nach der Verlobung ein wahrlicher Flash - man denkt an so viele Dinge, dass man die ersten Schritte gelegentlich auch mal vergisst. Manche Bräute wissen garnicht wo sie anfangen sollen. Mit dieser kleinen Story über Tamara und ihren Mr.Right will ich euch verdeutlichen, was in dieser allerersten Flash-Phase Priorität haben sollte.

 

Also erster, wirklich ALLERERSTER Schritt: Zuerst überlegen, welcher Medientyp man ist.

Ich bin zum Beispiel ein absoluter “Internet-Mensch” und sammle am liebsten meine Ideen zu allen möglichen Themen und vor allem zu meinem Lieblingsthema Hochzeit, auf Pinterest, auf meinem Instagram-Feed (habe für euch gleich meine Profile verlinkt!) oder in Online Blogs und Foren auf Facebook. Allerdings kaufe ich immer wieder gerne Zeitschriften, vor allem für Zugfahrten oder zum Lesen für die Badewanne. Da ich viele Stunden online verbringe, ist das auch fürs Auge manchmal eine wohltat. Welche Zeitschriften zu meinen Lieblingszeitschriften und Magazinen gehören erfahrt ihr HIER!

Tamara schwenkt also um auf andere Informationsquellen. Sie entdeckt am Weg zu ihrer Arbeit einen Fyler: Hochzeitsmesse - dieses Wochenende. Gleich den Verlobten angerufen, Termin fixiert und am Wochenende geht es zur nächstgelegenen Hochzeitsmesse. (Im Link geht es zu den aktuellen Terminen von Hochzeitsmessen in Österreich und Deutschland für 2015)

Dort angekommen bemerkt Tamara schnell dass sie Mr.Right langweilt, nur nörgelt und keine Lust hast, noch einen weiteren Fotografen nach seinen Werken zu fragen und jammert, dass er nachhause will. So hatte sie sich die Tage nach ihrer Verlobung nicht vorgestellt.

Hier der nächste Tipp: Lasst euren Mann zuhause. Er wird euch so dankbar sein - und auch für euch Verlobte ist der Tag auf der Messe viel schöner, mit jemandem, der wirklich 100% für euch da ist, Interesse nicht nur heuchelt, euch gerne hilft und unterstützt. Fragt eure Trauzeugin, Mutter, beste Freundin,... Dann kann man einen richtigen Mädelstag daraus machen.

Informiert euch auch vorher über die Aussteller und Dienstleister, die euch interessieren. Denn er bringt nichts, Stunden zu verschwenden, in denen ihr nur von Stand zu Stand geht. Weniger ist hier eindeutig mehr. Achtet auch auf Qualität und nicht Quantität. Ich meine damit zum Beispiel den Hochzeitsfotografen und das Catering für die Hochzeit!

Tamara geht mit vielen neuen Ideen, Eindrücken und dem ein, oder anderen Kontakt, wieder nachhause. Berichtet ihrem Verlobten alles von ihrer Erfahrung. Sie beginnen also mit dem ersten Verschriftlichen ihrer Wünsche auf Papier. Sie beginnen gemeinsam ihre Vorstellungen, das erste Mal schriftlich, zusammenzutragen und beginnen zu Träumen. Das Budget und die genauen Dienstleister spielen dabei noch keine Rolle. Zuerst darf geträumt werden und ein grober Plan ist wichtig für die Planung der Traumhochzeit.

Tipp: Legt euch einen Hochzeitsplaner - ein Heft, einen Ordner, eine Art Tagebuch - an, um alles, was ihr euch überlegt, auch schriftlich an 1 (!) Ort festzuhalten. Wer nicht so gerne schreibt, sondern lieber tippt kann auch auf verschiedene Online-Services zurückgreifen. Bei Google Drive gibt es die Möglichkeit Tabelle und Dokumente mit anderen zu teilen. So können beide, egal wo, wann, egal ob getrennt voneinander oder beisammen immer wieder ergänzen oder editieren.

Der nächste, beziehungsweise vorletzte, Schritt der Erstplanung nach der Verlobung ist, das Budget ungefährt festzusetzen. Was möchtet ihr beide ausgeben, wie viel könnt ihr ausgeben, was habt ihr gespart, bzw wer hilft bei der Finanzierung des großen Tages?

Nach einer Weile verflacht der erste “FLASH” der Verlobung bei Tamara und ihrem Mr.Right.

Der letzte Schritt!

Die anfängliche Gästeliste von gefühlt 45639Menschen wird langsam gekürzt und eingegrenzt und sie beginnen mit der Suche nach Dienstleistern, die in das Budget passen.

Foto: Sonja Langford

Folge weddingbible.de