Haare, Make-up und Nägel – steht der Termin?

Da geht man davon aus, dass der Friseur auf jeden Fall einen Termin für das Styling am Hochzeitstag hat und BOOM schließt er zum ersten Mal in diesem Jahr genau zu dem Zeitpunkt und fährt in den Urlaub, ja, er ist sogar nicht im Lande. Die Welt geht unter! Ich habe mir letztes Jahr schon einen Friseur ausgesucht, der alles in Einem abdecken kann – Frisur und Make-up zugleich. Damit auch gleich alles passt, habe ich mir sehr lange – wirklich sehr lange – Zeit Gedanken gemacht, ob und wie ich meinen Haaren eine neue Farbe verpassen lassen soll. Soll es eine neue Farbe sein? Nur ein paar Strähnchen? Unterschiedliche Strähnchen oder doch Ombre? Bis ich meine Entscheidung getroffen habe, vergingen ein paar Monate, so dass beim nächsten Termin auch schon die Info kam, dass das erste Mal seit Eröffnung des Friseurladens im August Betriebsferien sind. Das soll euch nicht passieren!

1 Macht euch frühzeitig Gedanken wer das Styling übernimmt. Geht es am Morgen der Trauung zum Friseur oder macht er einen Hausbesuch? Vereinbart frühzeitig den Termin, was steht, das steht.

2. Wer übernimmt das Make-up? Ich habe schon gehört, dass sich die Braut selbst schminken möchte, dann sollte aber auch genug Ruhe am Morgen sein. Ich gehöre zu denjenigen, die die notwendige Portion Ruhe nicht haben wird, außerdem – das ist der entscheidendere Grund – hält sich mein Talent Grenzen. Auch hier sollte gleich ein Termin vereinbart werden.

3. Nicht den Probetermin vergessen! Das Styling muss noch gar nicht hundertprozentig stehen, ein Termin für die Probefrisur und das geplante Make-up kann aber gleich stattfinden.

4. Wie sieht es mit einer Maniküre und Pediküre aus? Soll es eine bestimmte Farbe sein oder doch das Klassische? Mit Glitzer oder einer bestimmten Verzierung? Der Termin sollte aus meiner Sicht max. zwei Tage vor der Trauung stattfinden.




Eine Hochzeit sollte aus meiner Sicht nicht dazu führen, dass man aus sich eine komplette neue Frau macht. Der Bräutigam liebt seine Braut so wie sie ist und nicht dafür, dass die Braut einen kompletten neuen Menschen aus sich macht. Weniger an Make-up und Umstyling ist mehr. In Pinterest, bei Mama Google und Co. bin ich sehr gut fündig geworden, ich habe mir ein Überblick der aktuellen Trends verschafft und auch eine gute Vorstellung der Frisur für das Standesamt und der kirchlichen Trauung gewonnen. Schaut mal vorbei, es wird sich sicherlich lohnen. Ein kleiner Tipp: Wie wäre es mit einer „leicht fluffigen Frisur“ mit Elfeneffekt oder doch dem klassischen „Audrey Hepburn Dutt“ mit porzellanfarbenen Nägeln und einem natürlichen Make-upmit Betonung der Augen- und Wagenpartie?

image (1) image (2)

Quelle erstes Bild frisurideen.net

Quelle zweites Bild galleryeight.blogspot.com

 

Kommentar verfassen