Bräutigam

Der Bräutigam

Der Bräutigam

oder besser genannt: der, der immer im Weg steht und von nichts eine Ahnung hat

Wer kennt es nicht, Frau am planen, wie die Hochzeit ablaufen soll und der Zukünftige steht bei jeder Gelegenheit nur im Weg rum.

Als Frau fängt man schon früh die Planung an. Das Kleid, die Location, die Schuhe, die Tischdeko, wer wo sitzen soll usw... Wäre doch eigentlich schön, wenn der Verlobte einem mal ein wenig unter die Arme greifen würde oder? Nö, das ist definitiv zu viel verlangt.

Als Frau kann man ja schon froh sein, dass man bei der Entscheidung des Traumkleides den Mann nicht zu Rat ziehen muss, aber bei manch anderen Dingen, wäre es doch schon schön, wenn auch der Bräutigam in Spe mal seinen Senf zur Hochzeit dazu geben würde. Da sitzt man stundenlang beim Probeessen, ich selbst habe vom Essen schon eine Kugel, wie im 9. Monat schwanger, und der Liebste sitzt doch echt nur da und trifft einfach keine Entscheidungen.

Warum aber ist es so, dass uns Frauen so viel an diesem besonderen Tag liegt?Übertreiben wir es vielleicht manchmal auch einfach?

Das dachte ich mir auch und ging alles ein wenig ruhiger mit der Planung an. Ich entschied mich auch dazu, meinen Verlobten nur noch bei Kleinigkeiten miteinzubeziehen, um ihn auch einfach nicht zu überfordern. Das dachte ich mir so einfach. Denn eine kleine, simple Frage und schon hieß es stundenlange Diskussionen. Ich wollte doch nur lediglich wissen, welche Farbe unsere Dekoration in der Location haben soll. Schließlich soll ja auch alles darauf abgestimmt werden. Für mich war die Frage eigentlich ganz einfach und wäre auch eigentlich einfach zu beantworten, aber für meinen Liebsten, mal so absolut gar nicht. Grün ist zu langweilig, Türkis zu hell, Rot gebe eine schlechte Stimmung und Pink ginge ja mal gar nicht. Nach dem ich dann 4 Stunden mit ihm am Tisch gesessen habe und alle denkbaren Farben dieser Welt durchgegangen bin, war ich immer noch am Anfang. An jeder Farbe gab es irgendwas auszusetzen. Und man glaubt es kaum - als ich nach den 4 Stunden einfach WEIß aufschrie, kam doch tatächlich der Satz :“Ohja, das ist neutral, passt zu jedem, das gefällt mir.“ War das jetzt wirklich sein ernst? Sollen wirklich die Servietten, die Tischdecken, die Girlanden und alles weitere in Weiß sein? Ich beschloss, ohne Lösung einfach schlafen zu gehen und im Schlaf kam mir der Gedanke, dass die meisten Männer einfach nicht dazu gemacht sind, solche Feierlichkeiten auszurichten.

Irgendwie ist der schönste Tag des Jahres doch Frauensache. Warum das so ist, weiß ich bis heute nicht, aber ich habe am nächsten Tag den Entschluss gefasst, meinen Verlobten nun gar nicht weiter in die Hochzeitsvorbereitungen miteinzubeziehen. Meine Freundinnen haben da sowieso mehr durchblick, wo wir wieder beim Frauenthema wären. Die Idee gefiel ihm. (Na, was´n Wunder aber auch!). Es dauerte auch nur wenige Wochen und alles von A-Z war für das Heiraten durchgeplant, Location gebucht und alles andere war auch bereit.

Einen Tag vor der Hochzeit sagte mir mein Verlobter, dass er aufgeregt sei, weil er nicht wisse was auf ihm zukommt und wie alles ausschaut. Ich musste dann tatsächlich einen kleinen Moment lang lächeln und dachte mir innerlich: “Jetzt brauchst du damit auch nicht mehr kommen“. Ich gab ihm einen Kuss auf die Stirn mit den Worten: „Du hast dieses Baby in meine Hände gelegt, sei gespannt und überrascht, es wird dir gefallen.“ Er lächelte und freute sich.

Nach unserer Trauung war er schon so überwältigt und dann habe ich ihm doch tatsächlich einen schwarzen Oldtimer besorgt, mit dem wir zur Location fuhren. Im Auto musste ich plötzlich herzhaft lachen. „Schatz, weißt du noch unsere Deko-Diskussion? Du wolltest alles in Weiß! Das Auto ist leider schwarz, die Deko am Auto dafür aber Weiß und in der Location wirst du überrascht sein“. Er wusste gar nicht wie ihm geschah und was nun auf ihm zukam. Meine Freundinnen und ich buchten eine Location in einem alten Schloss. Hohe Decken, große Räume und alles in schlichtem weiß. Naja gut, die Servietten und einige kleine Dekorationen waren Lila, aber die Farbe Weiß überwog. Er stand in der Tür mit offenem Mund und diese Freude und dieses glitzern in den Augen meines Mannes werde ich in meinem ganzen Leben nie vergessen.

Resümee:

Wir Frauen planen gerne unsere Hochzeiten, oder auch die der Anderen. Aber vielleicht sollten wir trotzdem ab und zu mal den Mann zu Rate ziehen. Denn ohne meinen Mann, wäre ich nie darauf gekommen, in einem Schloss zu feiern. Und das nur, weil ihm die Farbe Weiß gefiel. Kleine Argumente des Liebsten, die einen vielleicht in dem Moment auf die Palme bringen, sind vielleicht die Argumente, die uns später weiterhelfen.

In diesem Sinne, eine Hochzeit ist nicht unbedingt 100% Frauensache! – Ganz abgesehen davon, dass wir ohne Mann schlecht alleine heiraten können ;)

Beitragsbild: we will weddings

Folge weddingbible.de