×

Traumhochzeit mit Kindern

von Sissi am 20.07.2020

Kinder auf der Hochzeit: Ein gelungenes Fest für alle!

 

Kinder auf Hochzeiten sind ganz besondere Gäste. Dem Anlass entsprechend herausgeputzt, strahlen sie mit Braut und Bräutigam um die Wette. Ob im Standesamt oder in der Kirche:  Sie sind sich der Bedeutung ihrer Rolle bewusst. Sie streuen Blütenblätter und tragen das Samtkissen mit den Eheringen ebenso konzentriert wie die Spitzenschleppe der Braut.

 

Wenn die Trauung vorüber ist, die Hochzeitsgesellschaft in die Location gewechselt hat, sollte für die Jüngsten ein kindgerechter Bereich innen und idealerweise auch außen vorbereitet sein. Denn Kinder lieben Bewegung. Sie rennen um die Wette, spielen Verstecken und erkunden ihre Umgebung. Stillsitzen am Tisch der Erwachsenen ist keine Option.

 

Kinder lieben Feste, doch sie haben andere Bedürfnisse als die Großen. Deshalb sollte schon zu Beginn einer Hochzeitsplanung die favorisierte Location auf ihre Kindertauglichkeit hin geprüft werden. Gibt es einen geschützten Garten, eine Wiese oder gar einen Spielplatz? Bietet der Festsaal Raum, um den kleinen Gästen einen kindgerechten Rückzugsort einzurichten? Denn nur wenn sich die Kleinen wohlfühlen und altersgerecht beschäftigt sind, können die Erwachsenen das Hochzeitsfest entspannt genießen.

 

Wie alt sind die jungen Gäste?

 

Die wichtigste Frage, die es zu klären gilt: wie viele Kinder sind zur Hochzeit eingeladen und wie alt sind sie? Ist es eine bunt gemischte Altersgruppe vom Baby bis hin zum Kindergartenkind? Oder sind Kinder zu unterhalten, die schon in die Grundschule gehen? Je nach Alter sind unterschiedliche Beschäftigungen und Spiele zu planen. Ein fantasievoll ausgestatteter Spielbereich soll schließlich für jeden kleinen Gast etwas bereithalten.

 

Deshalb solltet ihr als Gastgeber lange vor dem großen Tag mit den Verantwortlichen im Restaurant oder Hotel besprechen, wo eine Spielecke aufgebaut werden kann. Sie sollte nicht zu weit von den Sitzplätzen der Erwachsenen entfernt liegen, so dass die Eltern jederzeit ein Auge auf ihren Nachwuchs haben können.

 

Diese Anlaufstelle für die Kleinen muss selbstverständlich mit kindgerechten Tischen und Sitzgelegenheiten ausgestattet sein. Sicherheitsaspekte gelten auch bei der Auswahl des Mobiliars. Bei scharfen Tischkanten und wackeligen Sitzmöbeln ist eine höhere Unfallgefahr vorprogrammiert. Denn schließlich sind mitunter kleine Racker am Schubsen sowie am Herumalbern und holen sich schnell mal eine Beule.

 

Ein Tisch mit vielen Bastelutensilien sollte auch genügend Fläche für mehrere Nutzer bieten. Kleine Hände brauchen Raum, um zu malen, auszuschneiden, zu kleben und Perlen aufzustecken. Auch bei der Auswahl ungiftiger Bastelutensilien solltet ihr als Gastgeber vorausschauend einkaufen: Klebestifte statt Flüssigkleber aus der Tube, Buntstifte anstelle von Filzstiften und abgerundete Scheren verhindern „Ferkeleien“ an Händen sowie Kleidung bzw. kleine Verletzungen. Denkt auch an diverse Spitzer, denn die Stifte sind schneller stumpf als Erwachsene gucken können. Grundsätzlich schadet es vorausschauend nicht, wenn ihr ein Notfall-Set für die Versorgung kleiner Wunden bereithaltet. Ein buntes Kinderpflaster trocknet schnell die Tränen.

 

Requisiten für Verkleidungskünstler

 

Wer selbst Kinder hat, weiß, wie unterschiedlich die Vorlieben der Kleinen sind. Die einen bringen überdurchschnittliche Konzentration beim Malen und Basteln auf. Sie lieben es, Malbücher zu gestalten oder Bastelanleitungen mit Hilfe ihrer erwachsenen Betreuer  nachzuarbeiten.

 

Unten gehts weiter

Kinder, die nicht so lange stillsitzen können, schätzen es dagegen sehr, Verkleidungskisten mit Tüchern, Decken und ausgemusterten T-Shirts oder Hemden in der Spielecke vorzufinden. Requisiten wie Ritterschwert, Cowboy- und Hexenhut stehen bei den kleinen Darstellern auch immer hoch im Kurs. Wenn ihr als Gastgeber dann noch mit schadstofffreien Gesichtsmalfarben punkten könnt, werden vor allem größere Kinder die Schminkecke nicht mehr verlassen.

 

Allerdings gilt es zu bedenken, dass die kleinen Schminkgesichter eine echte Gefahr für die Festgarderobe der erwachsenen Gäste darstellen. Wohl keine Schminke haftet so gut, dass Körperkontakt mit den kleinen Schauspielern folgen- und somit fleckenfrei bleibt.

 

Wenn die geschminkten Ritter und Prinzessinnen schließlich in ihre Fantasiewelten abtauchen, sind natürlich Burgen, Höhlen und geheime Verstecke gefragt. Wenn ihr die Spielecke mit den Restaurantbetreibern diskutiert, vergesst also nicht, genügend Platz einzuplanen, um große Kartons als Unterschlupf zu präsentieren. Die Kleinen werden sie anmalen, mit Tüchern und Kissen einrichten und sich anschließend richtig wohl fühlen. Für jüngere Kinder ist auch eine Matratzeninsel als Kuschelzone ein Highlight, das zwischendurch von allen Beteiligten mal zum Ausruhen genutzt werden kann.

 

Wie viele Betreuer braucht man?

 

Ein bis zwei Betreuer für die Kinderecke drinnen, aber auch für Spiele im Freien sind sicherlich sinnvoll. Je jünger die kleinen Gäste, desto mehr Betreuungsaufwand besteht. Kleinkinder wollen beim Klettern und Rennen immer wieder „gerettet“ werden. Ältere Schulkinder dagegen brauchen schon einmal einen Moderator, wenn es zu Streit und Gezänke kommt. Auch für den großen und kleinen Hunger zwischendurch sind erwachsene Helfer wichtig. Ohne ihre Unterstützung findet der Imbiss nicht immer den direkten Weg in die kleinen Kinderschnuten. Sinnvoll ist es, die freiwilligen „Aufpasser“ regelmäßig durch zu wechseln, so verpasst kein Elternteil das Hochzeitsfest dauerhaft.

 

Kinderbetreuung durch Profis?

 

Damit Eltern das Hochzeitsfest ihres Freundes oder Verwandten in vollen Zügen genießen können, ist eine Kinderbetreuung durch gebuchte Profis ein echter Glücksgriff. Denn gelangweilte Kinder können nicht nur ihre Eltern, sondern die ganze Hochzeitsgesellschaft beschäftigen. Meistens brechen Mama und Papa ihren Aufenthalt dann frühzeitig ab, um den nöligen Nachwuchs nach Hause zu bringen.

 

Mit einer geplanten Kinderbetreuung können Braut und Bräutigam allen Eltern die Einladung zur Hochzeit versüßen. Denn so ist ein entspannter Festtag für die Erwachsenen garantiert. Das gilt vor allem dann, wenn nur wenige Kinder zur Hochzeit erwartet werden. Je größer eine Kindergruppe ist, desto besser können sie sich selbst beschäftigen. Unterstützung sowie Spielangebote brauchen vor allem Kinder im Krippen- und Kindergartenalter.

 

Immer wieder begeistert reagieren die Kleinsten zum Beispiel auf einen Ballonkünstler. Mit großen Augen verfolgen sie dessen geschickte Finger, während er beispielsweise Hunde, Giraffen und Löwen formt. Auch Zaubertricks lassen kleine Schreihälse verstummen, während sie bei Liedkünstlern lauthals mitsingen und klatschen.

 

Professionelle Betreuung als Komplettpaket

 

Klar, die Kosten für eine Hochzeitsfeier sind nicht selten spektakulär. Welches Brautpaar möchte da nicht das eine oder andere Detail kostengünstiger planen. Was die Investition in eine professionelle Kinderbetreuung angeht, stehen den Ausgaben jedoch eine Menge Vorteile entgegen: Ihr müsst als Gastgeber vor eurer Hochzeit nicht auch noch Bastelmaterial, altersgerechtes Spielzeug und Verkleidungsutensilien aus dem Bekannten- und Freundeskreis erbetteln, transportieren und aufbauen.

 

Professionelle Eventagenturen bringen tatsächlich alles Notwendige selbst mit und sparen Gastgebern wie Gästen Nerven und Zeit. Sie gestalten den Kindertisch, setzen Ideen für eine abwechslungsreiche Spiel- und Kuschelecke um. Oft bieten sie auch pädagogisch geschultes Fachpersonal. Sollte eine Agentur bereits ausgebucht sein, dann sprecht doch einfach die Kindergarten- oder Kitaleitung an eurem Wohnort an. Vielleicht hat jemand Interesse, eure Gastkinder während des Hochzeitsfestes zu beaufsichtigen.