Schwaanger Heiraten: Ramonas Hochzeitsfotograafie

Schwanger heiraten: mit Babybauch zum Altar

Heute startet eine neue Serie bei uns und diese richtet sich an alle jene Bräute unter Euch, die gleich ein doppeltes Glück erwartet. 2 besondere Highlights des Lebens fallen zusammen – wenn das mal kein Grund zum feiern ist! Vielleicht war die Schwangerschaft geplant, vielleicht aber auch überraschend – auf jeden Fall könnt ihr Euch nun auf die Gründung einer Familie freuen. In dieser Reihe erwarten Euch hilfreiche Tipps um die Phase vor der Hochzeit sowie den großen Tag selbst stressfrei und in Ruhe genießen zu können, Styling-Ideen wie Ihr stolz mit Eurem Babybauch zum Altar schreitet, ein wunderschönes Boudoir-Shooting, sowie ein Interview mit einer schwangeren Braut. All jene Frauen unter Euch die schwanger heiraten werden sind hier also Gold richtig.

Die ganze Hochzeitsplanung richtet sich nach der Schwangerschaft und neben den üblichen Punkten einer Trauung muss auf auch einige weitere Details geachtet werden. Somit möchte ich heute gleich mal mit 10 hilfreichen Tipps für eine entspannte Hochzeitsphase beginnen.

  1. Hochzeitstermin:
    Eine der wichtigsten Entscheidungen für schwangere Bräute ist der optimale Termin für die Trauung. Empfohlen wird hier vor allem das 2. Schwangerschaftsdrittel, denn sie gilt als die entspannteste Phase und die meisten werdenden Mütter fühlen sich zu dieser Zeit am wohlsten in ihrer Haut. Die anfängliche Übelkeit der ersten 3 Schwangerschaftsmonate wurde tapfer überwunden und die zunehmende Erschöpfung des letzten Schwangerschaftsdrittels, wenn die Geburt quasi schon in greifbarer Nähe ist, bleibt aus. Die beste Zeit um mit einem Babybauch zu heiraten liegt also zwischen dem 4. und 6. Schwangerschaftsmonat.
  2. Delegieren:
    Ein weiterer zentraler Punkt ist, dass Ihr Euch bei der Hochzeitsplanung keines falls übernehmt! Die Vorbereitungen können sehr stressig werden und Euch an die Grenzen bringen. Da Eure Gesundheit sowie die Eures Kindes definitiv im Vordergrund steht, ist es wichtig weitere Personen in die Hochzeitsplanung mit einzubinden. Eure Freundinnen und Verwandten werden Euch bestimmt gerne unter die Arme greifen und Euch so gut es geht jeden Wunsch erfüllen. Erstellt gemeinsam mit dem Bräutigam eine To-Do-Liste und verteilt die Aufgaben, um den Stress auf das Minimum zu redutieren. Alternativ kann auch ein erfahrener Wedding Planner hinzugezogen werden um die Detailplanung durchzuführen.
  3. Junggesellinnenabschied:
    Bekanntlich wird bei einem Junggesellinnenabschied gemeinsam mit den besten Freundinnen bis in die Morgenstunden gefeiert um sich so gebührend vom Single-Dasein zu verabschieden. Wie wäre es jedoch Alternativ mit einem entspannten Wellness-Tag? Lasst kurz vor der Hochzeit alles zurück, schnappt Euch Eure liebsten Freundinnen und legt einen erholsamen Tag in der Therme ein. Der Effekt wird auch noch an Eurem Hochzeitstag sichtbar sein, denn Ihr werdet noch schöner strahlen als Ihr es in der Schwangerschaft ohnehin schon tun.
  4. Styling:
    Wer schwanger heiraten möchste sollte beim Kauf eines Hochzeitskleides vor allem auf einen bequemen Schnitt achten. Um zu verhindern, dass das Kleid am Tag der Hochzeit nicht passt, da der Babybauch doch mehr gewachsen ist als erwartet, sind Kreationen aus weichen, fließenden Stoffen von großem Vorteil. Mittlerweile gibt es unzählige fabelhafte Brautkleider, welche den Bauch umschmeicheln und Euch sich trotzdem wunderbar weiblich und elegant fühlen lassen. Auch das Schuhwerk ist an diesem Tag entscheidend: die schwangere Braut darf es sich ruhig bequem machen – am besten mit flachen und gut eingelaufenen Schuhen anstatt High Heels. Mehr Styling-Tipps für schwangere Bräute gibt es nächste Woche. Selbe Zeit. Selber Ort.
  5. Wenig Location-Wechsel:
    Langes Stehen und Gehen kann mit der Zeit die schwangere Braut stark belasten. Zu große Anstrengungen und Stress können daher durch gering gehaltene Ortswechsel vermieden werden. Wählt stattdessen Locations die in relativ kurzer Zeit problemlos mit dem Auto zu erreichen sind.
  6. Standesamt und kirchliche Hochzeit trennen:
    Zugegeben, das mag für einige unvorstllbar sein, jedoch entscheiden sich mittlerweile viele Paare dazu, die standesamtliche und die kirchliche Hochzeit terminlich zu trennen. Dies geschieht vor allem zum wohle der schwangeren Braut um so Stress und diverse Anstrengungen so gut es geht zu vermeiden. Hier wird während der Schwangerschaft die Trauung auf dem Standesamt vollzogen, jedoch wird mit der kirchlichen Trauung bis nach der Geburt gewartet. Diese wird  dann mit einem rauschenden Fest nachgeholt, meist in Form einer „Traufe“ – eine Verbindung aus der Taufe des Kindes und der kirchlichen Hochzeit der frischgebackenen Eltern.
  7. Eigenes WC-Personal:
    Schwanger heiraten stellt Euch vor nie dagewesene Hindernisse. Zugegeben, das mag jetzt vielleicht etwas skurril klingen, aber ein eigenes WC-Personal kann für die werdende Mutter eine große Erleichterung sein, denn nichts ist mühsamer als mit Babybauch und aufwendigen Hochzeitskleid das stille Örtchen alleine aufzusuchen und danach wieder mühseelig das Kleid zu richten.
  8. Viele Pausen während des Festes einplanen:
    Eine Hochzeit zieht sich von früh Morgens bis spät in die Nacht. Dies kann für die werdende Mutter, aber auch für das Baby sehr anstrengend und kräfteraubend werden. Daher ist es wichtig, dass Ihr Euch während des Tages regelmäßig Pause macht und Euch ein paar Minuten Ruhe gönnt. Vielleicht kann man auf der Hochzeitslocation einen Raum einpanen, indem ihr Euch ab und an zurückziehen könnt, denn es kann gut sein, dass das Baby den Trubel, die laute Musik und das Tanzen nicht so sehr schätzt, wie die Eltern.
  9. Essen und trinken:
    Vor allem wenn die Hochzeitsplanung schon am laufen ist und man von der Schwangerschaft überrascht wurde, wird die Abstimmung des Hochzeitsmenüs auf die Bedürfnisse einer schwangeren Frau häufig übersehen. Jedoch gibt es bei der Auswahl des Hochzeitsmenüs einiges zu beachten: So sollte man während der Schwangerschaft keine rohen Lebensmittel zu sich nehmen. Gerichte bestehend aus rohem Fleisch oder Fisch sind daher bitte unbedingt zu vermieden – Steaks wenn dann bitte well done! Auch bei den Desserts sollte auf die Zubereitung geachtet werden – wer also schwanger heiraten möchte, muss um Süßspeisen in denen rohes Ei verarbeitet wurde bitte einen großen Boden machen (so schwer es bei einem verführerischen Schokolandenmousse auch ist). Das Alkohol während der gesamten Schwangerschaft untersagt ist brauche ich nicht näher erläutern, jedoch solltet Ihr während der Feierlichkeiten umso mehr darauf achten genügend Wasser zu Euch zu nehmen um fit zu bleiben.
  10. Genießen:
    Einen Punkt möchte ich persönlich noch ans Herz legen: Genießt gemeinsam mit eurem glücklichen Bräutigam euren großen Tag. Achtet auf Euer Wohlempfinden und sagt gerade heraus wenn Euch etwas zu viel wird und Ihr eine Pause braucht. Die Hochzeitsgäste werden Euch liebend gern zur Seite stehen um diesen besonderen Tag für Euch so schön wie möglich zu gestalten.

Beitragsbild: Ramonas Hochzeitsfotografie

Kommentar verfassen