Der Junggesellinnenabschied, oder auch Polterabend genannt, ist mittlerweile eine unerlässliche Tradition, wenn jemand vor hat zu heiraten. Damit euer Junggesellinnenabschied unvergesslich wird braucht es vor allem eine gute Vorbereitungen, welche meist ausschließlich von den engsten Freundinnen durchgeführt wird, und ein paar kreative Ideen.
Ein klassischer Junggesellinnenabschied sieht normalerweise so aus: bedruckte T-Shirts, ein Plastik-Krönchen mit Tüllschleier, verrückte Verkleidungen, ein Bauchladen und jede Menge Alkohol. Natürlich sollte der „letzte Tag in Freiheit“ noch gebührend gefeiert werden, trotzdem gibt es heute einige Alternativen für euch, da ein Junggesellinnenabschied noch so viel mehr zu bieten hat als eine wilde Partynacht — welche natürlich als krönender Abschluss noch an den unvergesslichen Tag angehängt werden darf! ;-)

 Junggesellinnenabschied: Champagner

10 Ideen für einen unvergesslichen Junggesellinnenabschied:

  1. Fotoshooting mit den Freundinnen:
    Welche Frau möchte mal nicht einen Tag Model spielen und dabei eine schöne Erinnerung mit nachhause nehmen? Einfach einen tollen Fotografen in der Nähe für ein paar Stunden buchen, sich gemeinsam schick machen und die schönen Stunden gemeinsam genießen.
  2. Spa-Day:
    Die Planung der Hochzeit kann sehr an der Braut zerren, daher ist ein Tag im Spa-Bereich die perfekte Lösung all den Stress vor der Hochzeit mal für eine kurze Zeit hinter sich zu lassen. Gemeinsam mit den Freundinnen werden Massagen, Gesichtsbehandlungen und Saunagänge genossen, um so dem großen Tag gemeinsam (mit dem ein oder anderen Glas Champagner) entgegenzufiebern.
  3. City-Trip:
    London, Barcelona, Paris, oder doch Rom? Ein gemeinsamer City-Trip mit den Mädels lässt sich einfach organisieren und wird bestimmt ein unvergessliches Erlebnis. Davor die besten Shopping-Gelegenheiten, Cafés und Cocktailbars checken und schon steht einem tollen Wochenende nichts mehr im Wege.
  4. Abenteuer:
    Die Abenteuerlustigen unter euch können den ganzen Stress auch mit einer spannenden Rafting-, Rad- oder Kletter-Tour abbauen. Danach wird in einer schönen Gaststätte eingekehrt und bei Kaffee und Kuchen ausgiebig gequatscht.
  5. Einen Tag am See verbringen:
    Wer auch raus in die Natur möchte, es aber lieber entspannt angeht, ist an einem See besonders gut aufgehoben. Die Braut wird mit einem falschen Vorwand aus dem Haus gelockt und ins Auto gesetzt, ohne zu wissen wo es hin geht (die Badesachen können mit Absprache des zukünftigen Ehegatten im Vorhinein gepackt und abgeholt werden). Im Kofferraum verstaut befinden sich dann noch ein Picknick-Korb mit leckeren Köstlichkeiten und Champagner, sowie diverse Zeitschriften, Sonnencreme und ein Volleyball.
  6. Casino-Abend:
    Sich schick machen, fein Essen gehen und danach sein Glück an den Spieltischen eines Casinos probieren. Glamouröser geht es kaum und das dabei gewonnene Geld kann dann gleich in eine Champagner-Flasche im beliebtesten Club der Stadt investiert werden.
  7. Motto-Party:
    Die Braut hat vielleicht einen Lieblingsfilm, eine Lieblings-Ära (wie z.B. die 20er oder 70er Jahre) oder eine Lieblingsfarbe? Dann organisiert doch einen Junggesellinnenabschied unter diesem Motto inkl. passenden Outfits, Restaurantbesuch, Party-Locations, etc. Die Braut wird sich bestimmt freuen und ihr zeigt ihr dadurch, wie gut ihr sie kennt.
  8. Dessous-Party:
    Ein Trend der bei Junggesellinnenabschiede immer beliebter wird: Dessous-Parties. Eine Tupper-Party in sexy, sozusagen. Verschiedenste Anbieter kommen mit einer großen Auswahl an aufreizenden Dessous vorbei, welche von der Braut und ihren Freundinnen nach Lust und Laune anprobiert werden können, um so etwas Schönes für die Hochzeitsnacht (und auch die darauf folgenden Nächte) zu finden. – Pssst: eine Dessous-party wird bekanntlich oft begleitet von einem Stripper-Besuch… ;-)
  9. Konzert-Besuch:
    Die Braut schwärmt schon ihr Leben lang von Robbie Williams, oder würde gerne einen anderen Musiker, bzw. eine andere Musikerin, live sehen? Dann schenkt ihr doch Konzertkarten und genießt das einzigartige Konzertfeeling gemeinsam. Dies kann auch mit einem Städte-Trip verbunden werden – so schlagt ihr gleich 2 Fliegen mit einer Klatsche!
  10. Blumenkronen basteln:
    Zuletzt noch eine kleine Idee, welche ich selbst schon vor einer Sommerhochzeit miterlebt habe und super süß finde: bastelt gemeinsam eure eigenen Blumenkronen, anstatt billige Plastik-Kronen aufzusetzen. Natürlich braucht das ganze ein bisschen handwerkliches Geschick, aber dafür gibt es ja Gott sei dank unzählige Youtube-Tutorials, wie dieses hier. Alles was ihr dazu braucht sind verschiedene Blumen und Blätter wie z.B. Rosen, Margeriten oder Schleierkraut, einen Haarreifen, etwas Draht und eine Schere.

Fotos: Yi Wang
Beitragsbild: Lee-Ann Jarrett Photography

3 KOMMENTARE

  1. Ich hasse diese Gassenverkaufs Abende – furhtbar. Danke für diesen Beitrag und die netten Ideen. Habs gleich meiner TZ weitergeleitet. die ist auch schon fest am Planen

Kommentar verfassen