×

Welche Dinge muss man für eine Hochzeit vorbereiten?

von Sissi am 13.08.2019

Damit zur Trauung auch wirklich alles glatt geht, beginnt die perfekte Planung bereits ein Jahr im Voraus.

Hochzeitsvorbreitungen

Der größte Tag im Leben steht bevor, die Aufregung steigt, je näher der Zeitpunkt rückt. Damit die Hochzeit und die Feierlichkeiten zu einem unvergesslichen Ereignis werden, sind unzählige Vorbereitungen zu treffen. Fangt frühzeitig damit an, denn sonst wird die Zeit davor von Stress überschattet. Wer in seinem Bekannten- oder Freundeskreis jemanden hat, der sich mit den Hochzeitsvorbereitungen auskennt, kann sich glücklich schätzen, eine erfahrene Person an der Seite zu haben. In Deutschland wurden im Jahr 2017 407.493 Ehen geschlossen. Wollt ihr euch bei der eigenen Trauung den Kopf freihalten, könnt ihr einen Hochzeitsplaner einschalten, der kompetent sämtliche Aufgaben erledigt. Wir haben euch nachstehend die wichtigsten Punkte zusammengefasst, die ihr bei der Planung berücksichtigen solltet.

Unten gehts weiter

Etwa ein Jahr vor der Hochzeit

  • Das Aufgebot solltet ihr frühzeitig beim zuständigen Standesamt bestellen. Dafür benötigt ihr euren Personalausweis oder Reisepass und eine beglaubigte Abschrift des Familienbuches oder der Abstammungsurkunde oder die Geburtsurkunde. Ausländer müssen zudem eine Aufenthaltsbescheinigung und ein Ehefähigkeitszeugnis vorlegen.
  • Möchtet ihr kirchlich heiraten, empfiehlt sich gleichfalls, nicht zu kurzfristig einen Termin mit dem Pfarrer zu vereinbaren.
  • Trauzeugen auswählen und festlegen
  • Den Hochzeitsrahmen, also zum Beispiel, wie viele Gäste eingeladen werden sollen, besprecht ihr am besten auch mit den Eltern oder weiteren nahen Verwandten.
  • Erstellen der Gästeliste
  • Vergesst nicht, im Vorhinein einen Kostenrahmen zu erstellen, damit euch böse Überraschungen erspart bleiben und ihr vielleicht rechtzeitig vorher ein bestimmtes Budget zusammensparen könnt.
  • Nicht zu viel Zeit solltet ihr euch auch mit der Buchung der Räumlichkeiten für die Feier lassen, beliebte Lokalitäten sind oft früh vergeben.
  • Macht euch rechtzeitig Gedanken über das Rahmen- und Unterhaltungsprogramm. Entscheidet ihr euch für Live-Musik auf der Hochzeitsfeier, bucht am besten schon ein paar Monate vorher die Band oder den Musiker.
  • Gleiches gilt für die Buchung eines Fotografen oder eines Filmers, sollte diesen Part niemand aus der Familie oder dem Freundeskreis übernehmen können.
  • Beabsichtigt ihr, in einem Restaurant zu feiern, das gleichzeitig für die Speisen sorgt, oder ein Catering-Unternehmen zu beauftragen, empfehlen wir euch, ein Probeessen einzuplanen. Dies gibt euch rechtzeitig einen Einblick darüber, ob die Gerichte für eure Hochzeitsfeierlichkeiten geeignet sind.
  • Solltet ihr Übernachtungsgäste haben, die nicht in euren vier Wänden unterkommen können, sucht und reserviert nicht zu spät Zimmer in einem Hotel.

Etwa ein halbes Jahr vor der Hochzeit

  • Da die Einladungskarten etwa sechs Monate vor der Hochzeit verschickt werden sollten, setzt euch frühzeitig an die Gestaltung. Bei planet-cards.de habt ihr zum Beispiel die Möglichkeit, in aller Gemütlichkeit von zuhause aus tätig zu werden. Das Unternehmen besticht durch einen kostenlosen Kundenservice, der euch Fragen rund um die Gestaltung jederzeit beantwortet. Zudem besteht die Gelegenheit, zunächst ein Muster zu bestellen oder auch die eigene Ausarbeitung redaktionell prüfen zu lassen. So könnt ihr ganz einfach eure individuellen Hochzeitskarten zum Höhepunkt bringen.
  • Habt ihr das Aufgebot bereits vor längerer Zeit bestellt, ist etwa sechs Monate vor der Hochzeit ein Termin zu vereinbaren.
  • Wählt eure Hochzeitskleidung rechtzeitig vorher aus, dann bleibt genug Zeit, noch eventuelle Änderungen oder Anpassungen vornehmen zu lassen.
  • Jetzt ist es auch an der Zeit, um eine Geschenk-Wunschliste, die heute gang und gäbe ist, anzufertigen und entweder im Internet zu veröffentlichen oder an die Gäste zu verschicken.
  • Damit auch der Pfarrer genug Zeit hat, sich auf die kirchliche Trauung vorzubereiten, sollte eine ausführliche Besprechung jetzt stattfinden.
  • Planung des Polterabends
  • Macht euch Gedanken über die Flitterwochen und schaut euch in aller Ruhe im Netz um. Einige Unternehmen halten interessante Rabatte für die Hochzeitsreise bereit, außerdem gibt es bei einer frühen Buchung oftmals günstigere Konditionen.
  • Auswählen der Eheringe
  • Unterschätzt nicht vermeintliche Kleinigkeiten wie den Tischschmuck.

Etwa zwei Monate vor der Hochzeit

  • Wählt eure Schuhe aus und zieht sie zum Zweck des Einlaufens ab und an vor der Hochzeit (bestenfalls zuhause, damit sie nicht schmutzig werden) an.
  • Vereinbart einen Termin bei Friseur und Kosmetiker.
  • Wisst ihr zu diesem Zeitpunkt, wer auf eurer Hochzeitsfeier anwesend sein wird, dann arbeitet die Sitzordnung aus. Dazu gehören auch das Entwerfen der Namenskarten sowie die Organisation des Tischschmucks und der weiteren Dekoration sowohl für die Räumlichkeiten der Feier als auch die Kirche. Steht euer Konzept, besprecht es mit dem Pfarrer und den Betreibern der Festlokalität.
  • Macht euch Gedanken über den Brautstrauß und lasst euch vom Florist beraten, bevor ihr die Bestellung aufgebt.
  • bestellt eure Hochzeitstorte
  • Habt ihr euch für eine Gütertrennung entschieden, setzt nun den Ehevertrag auf. Dazu müsst ihr beim Notar einen Termin vereinbaren, der das Dokument beglaubigen wird. Gleichzeitig solltet ihr eure Versicherungen bei den zuständigen Gesellschaften anpassen lassen.

Etwa zwei Wochen vor der Hochzeit

• Ungefähr 14 Tage vor eurer Eheschließung überprüft ihr bestenfalls noch einmal, ob sämtliche Terminvereinbarungen, Buchungen und Reservierungen in Ordnung sind. Ob persönlich oder telefonisch bleibt euch selbst überlassen.

• Überprüft, ob ihr ausreichend Bargeld zur Verfügung habt, um alle Dienstleister, die bar bezahlt werden möchten, auszahlen zu können.

• Schaut ein weiteres Mal nach, ob die Hochzeitskleidung noch passt und diese in einwandfreiem Zustand ist.

• Haltet alle erforderlichen Papiere für das Standesamt an einem sicheren Ort bereit.

Hochzeitsspiele für Gäste

Die Zeit nach der Hochzeit

Zunächst einmal genießt eure Flitterwochen, die euch sicher ebenso in glücklicher Erinnerung bleiben wie die Trauung und die Feierlichkeiten auch. Die Dankeskarten könnt ihr entweder selbst herstellen oder nach euren Wünschen anfertigen lassen. Schön ist es, wenn ihr diesen mit dem handgeschriebenen Namen des Empfängers und vielleicht ein paar individuellen Worten eine persönliche Note verleiht. Sechs bis acht Wochen nach der Hochzeit sollten die Karten spätestens verschickt werden. Zu diesem Zeitpunkt sind weiterhin versprochene Fotos oder die Veröffentlichung in einem sozialen Netzwerk fällig. Je früher, desto besser nehmt ihr eine eventuelle Namensänderung bei den Banken, Versicherungen und weiteren Institutionen vor.

Hochzeitskarten

Last but not least: Vergesst nicht, eure offenstehenden Rechnungen für die Feierlichkeiten zu begleichen!