×

Hochzeitsreportage Eva & Christian

von Sissi am 06.10.2015

Pure Freude und Glück, Sommerfest am See, jung, schick, festlich, chillig

Eva und Christian feierten im Juni ihre Traumhochzeit mit fast 100 Gästen am Attersee in Österreich unter den Mottofarben Grau, weiß und rosa. Kirchlich wurde auch dort geheiratet. Eva hat im Vorfeld vieles selbst gemacht. Sogar designen hat sie für sich entdeckt, da sie nichts fand, was genau ihren Vorstellungen entsprach. So entwickelte sie alles in Eigenregie für die Hochzeit: Einladungen, Tischkarten, Menükarten, Kirchenprogramm, Mandelsäckchen, Hülle „für die Freudentränen“, Sitzplan-Aushang, Tischnummern, Dankes-Schreiben, Gästebuch, Candy Bar.

Zeit zum Planen hatten die beiden nicht gerade wirklich viel. Nur 3 Monate um die Traumhochzeit zu planen? Das würden sicher viele verneinen. Sie würden die Hochzeit verschieben oder sich komplett mit den Vorbereitungen überfordern. Nicht so Eva und ihr Traummann. "Man braucht nicht zwangsläufig unzählige Monate für die Planung einer Hochzeit. Wir haben im Mai standesamtlich geheiratet und wollten uns eigentlich erst später kirchlich trauen, doch Mitte März haben wir uns spontan dann doch dafür entschieden. Somit hatten wir auf den Tag genau drei Monate Zeit, um das Fest zu organisieren. Es sei jedoch dazu gesagt, dass diese drei Monate sehr intensiv waren und sich alles ausschließlich um die Hochzeit gedreht hat. Unser großes Glück war, dass wir an einem Freitag und nicht wie viele andere Brautpaare an einem Samstag geheiratet haben. Somit war die Kirche, die Location, der Fotograf, DJ etc. noch frei." Das größte Highlight des Brautpaares war das Nachtbaden um 4 Uhr früh im Attersee mit den letzten Gästen. Dem sogenannten "harten Kern". Unvergesslich!

Unten gehts weiter

Die Location war perfekt um tolle Fotos zu schießen und das Wetter war einfach wie bestellt. Die beiden genossen die Pläne und Einlagen der Freunde und Verwandten auf der Hochzeit.

Ein Tipp von Braut Eva für Brides-to-be: Den Hochzeitstag in vollen Zügen genießen. Jede einzelne Minute davon. Und einfach die Dinge geschehen lassen. Es muss nicht alles perfekt und genau nach Zeitplan getaktet sein. Ich bin selbst ein ziemlicher Perfektionist und habe gerne die Kontrolle über die Dinge, doch am Hochzeitstag habe ich komplett losgelassen, den Dingen ihren Lauf gelassen und jeden Moment in mir aufgesogen, um ihn immer in Erinnerung zu behalten.

Aja und übrigens, seid ihr auch so verliebt in diesen WOW-Schleier ???? Also ich schon!!!

MG_6483MG_6488MG_6590Anhang-5DSC_0349DSC_0362DSC_0371DSC_0368DSC_0353DSC_0379DSC_0381DSC_8266DSC_8271DSC_8273DSC_8288DSC_8309DSC_8333DSC_8401DSC_8416DSC_8421 Ja-Hochzeitsshop DSC_8423DSC_8436DSC_8478DSC_8510DSC_8551DSC_8565DSC_8573DSC_8596DSC_8601DSC_8703DSC_8734DSC_8779DSC_8783DSC_8791DSC_8858DSC_8900DSC_8913DSC_8989DSC_9021DSC_8768

Fotografin: Samantha Sánchez

Blumenschmuck: Kunstgärtnerei Doll

Location: Restaurant/Hotel Häupl in Seewalchen