×

Hochzeit & Flitterwochen an ein und demselben Ort: Die Vor- und Nachteile

von Sissi am 30.07.2021

Die Hochzeit besiegelt die Liebe eines Paares offiziell. Als Krönung soll es ein ganz besonderer Tag werden und fordert dementsprechend bereits im Vorfeld viel Planung. Es geht um das passende Datum, die richtige Location, die Gästeliste, die Auswahl der Trauzeugen oder auch die Entscheidung, ob nur standesamtlich oder auch kirchlich geheiratet wird. Das kann zwischen den Verlobten oder auch in der Familie zu Spannungen und Stress führen. Damit der schönste Tag auch tatsächlich diesen Namen verdient, sollte daher früh genug über die richtige Location nachgedacht werden. Eine Möglichkeit kann es sein, den Hochzeitsort so zu wählen, dass dort auch direkt die Flitterwochen stattfinden können. Die folgende Pro- und Contra-Liste hilft bei dieser Entscheidung.

Was sind Flitterwochen eigentlich?

Als Flitterwochen wird die erste Zeit direkt nach der Trauzeremonie bezeichnet. Sie wird in der heutigen Zeit oft mit einer besonderen Hochzeitsreise verbunden. Traditionell erstrecken sich Flitterwochen lediglich über die ersten Wochen einer Ehe. Häufig wird ein Monat als Zeitraum hierfür gesehen, was der englische Begriff Honeymoon, zu Deutsch Honigmonat, noch deutlicher zeigt. Im 19. Jahrhundert bezeichnete man damit jenen Monat, in dem sich die Brautleute mit einer besonderen Liebe und viel Liebkosungen begegnen. Das mittelhochdeutsche Wort gevlitter bedeutet zum Beispiel „Heimliches Lachen“. Während heute die meisten Paare laut Statistischem Bundesamt durchschnittlich zwischen 30 und 35 Jahren alt sind, wenn sie vor den Traualtar schreiten, und ihren Partner gut kennen, hatten Brautpaare früher selten ungestörte Momente vor der Trauung. Die Flitterwochen waren damit jene Zeit, in der sich das Paar ausgiebig kennenlernen konnte. Aus diesem Grund fand diese Zeit bei wohlsituierten Paaren oftmals außerhalb des gewohnten Umfeldes statt. Es geht also um einen ungestörten Umgang des Paares miteinander – fernab des Alltags und ohne andere Menschen. Im Schnitt dauert heute eine Reise in den Flitterwochen zwischen zwei bis drei Wochen. Wer unter einer Woche verreist, macht einen sogenannten „Midi Moon“.

Tipp: Mehr Infos rund um alle Hochzeitsthemen gibt es in unserem Hochzeits-ABC.

Pro: Hochzeit und Flitterwochen an einem Ort

Vorteil 1: Entspannte Auszeit

Statt vor der Hochzeit eine weitere Reise zu planen, kann das Paar ganz entspannt einen Koffer packen, ankommen und dortbleiben. Vor der Hochzeit steigt der Stresspegel bei den meisten Brautpaaren stark an und fällt am Tag der Trauung bei beiden rasant ab. Zurück bleibt Freude, aber auch Müdigkeit. Statt nach der Zeremonie gleich wieder aufzubrechen, kann das frischvermählte Paar direkt in den Urlaubsmodus umschalten, die Umgebung erkunden und sich im Hotel verwöhnen lassen. Dafür eignet sich eine Location in idyllischer Umgebung. Viele Paare wünschen sich eine Hochzeit unter freiem Himmel in einer Kapelle oder eine märchenhafte Feier in einem Schloss. Als Besonderheit wird beispielsweise erst die Hochzeitsnacht in einer gemeinsamen Suite verbracht.

juffing flittertage honeymoon

Vorteil 2: Erleichterte Suche

Unten gehts weiter

Wer statt zwei perfekten Orten nur einen perfekten Ort suchen muss, macht sich das Leben leichter. Romantische Hotels bieten neben einem besonderen Wellnessangebot häufig ebenso eine tolle Landschaft zum Erkunden an. Egal, ob kleine Tagesausflüge, ausgedehnte Spaziergänge oder Radtouren – das Paar entscheidet. Während die einen ihre Flitterwochen lieber aktiv beim Stand Up Paddling verbringen, träumen andere vielleicht von ruhigen Momenten in der Wellnessoase oder am Pool. Bei den durchschnittlich 400.000 Eheschließungen jährlich in Deutschland sind jedenfalls alle möglichen Vorlieben vertreten – doch für jedes Paar findet sich mit Sicherheit auch der passende Rahmen.

Vorteil 3: Besondere Location = kürzere Gästeliste

Wer an einem besonderen Ort fernab der Heimat heiratet, verringert hierdurch bereits automatisch die Gästeliste. Bei einer Trauung im Wohnort wird das Paar bei einigen Kontakten hin- und hergerissen sein. Die Hochzeit an einem besonderen Ort fordert von den Gästen hingegen ein gewisses Engagement. Es macht deutlich, dass nur jene Menschen eingeladen sind, die auch wirklich zum engeren Kreis gehören. Bekannte oder eher berufliche Kontakte werden auf diese Weise elegant außenvorgelassen.

Vorteil 4: Geringere Kosten

Es klingt erst einmal absurd und doch profitieren Paare von einer Feier und Flitterwochen am gleichen Ort oft auch finanziell. Schließlich sparen sie sich die Reisekosten zu einer zweiten Location. Außerdem kennt das Paar die Angestellten des Hotels bereits aus den Vorgesprächen und wird als Honeymooner besonders umsorgt. Ein solcher Ort kann für das Paar auch im Laufe der Ehe ein Platz mit einer besonderen Bedeutung werden, an den sie beispielsweise zu Jubiläen zurückkehren.

Contra: Hochzeit und Flitterwochen an einem Ort

Es gibt allerdings auch Konstellationen, bei denen sich diese Kombination nicht anbietet.

Nachteil 1: Abstand tut in den Flitterwochen gut

Gerade wer viel Familie um sich hat, für den lohnt sich die Hochzeit selbst zunächst an einem besonderen Ort in der Nähe. Somit wird die Anreise für die Gäste nicht zu aufwändig und es ist keine Übernachtung notwendig. In den Flitterwochen ist es für die meisten Paare aber dann schön, wenn sie etwas Abstand vom Zuhause und ihrem Alltag gewinnen. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, die Flitterwochen an einem anderen Ort als dem Hof oder Hotel in geringer Entfernung zu machen.

Nachteil 2: Klare Regelung mit den Hochzeitsgästen notwendig

Ist die Location mehrere hundert Kilometer vom Wohnort entfernt, müssen auch die Gäste zumindest eine Nacht dort verbringen. Dabei ist es wichtig, vorab zu klären, wie viele Zimmer für die Gäste verfügbar sein müssen. Wenn die Hochzeit in einem luxuriösen Hotel stattfindet, kann auch der Preis einer Nächtigung zu Unmut unter den Gästen führen. Hier muss sich das Brautpaar stets Gedanken machen, ob der Preis auch für alle Gäste in Ordnung ist. Alternativ kommen umliegende Unterkünfte für die Gäste in Frage. Kommunikation mit den Gästen und frühzeitige Planung sind hier besonders wichtig.

Nachteil 3: Exotische Ziele entfallen für die Flitterwochen

Will das Brautpaar nicht im kleinen Kreis und allein feiern, muss es bei einer Kombination aus Hochzeit und Flitterwochen auch auf die Möglichkeiten der Gäste achten. Einer Einladung nach Bali werden die wenigsten Gäste folgen können. Wem sowohl eine große Feier als auch ein exotischer Ort für die Flitterwochen wichtig sind, der kann beides zumeist nicht vereinen.

Bild: Herzflimmern und privat