Honeymoon

Seezeitlodge Hotel & Spa

Flittertage am Bostalsee

Im Oktober durfte ich die Seezeitlodge in Gonnesweiler am Bostalsee besuchen. Da ich keine zwanzig Minuten von dort aufgewachsen bin und der See ein Stück meiner Kindheit ist, war ich besonders gespannt alles einmal aus einem anderen Blickwinkel erleben zu dürfen.

Lage, Architektur und Design

Als wir vorfuhren erwartete uns ein zwischen den Wäldern des Nationalparks Saar-Hunsrück ein Gebäude das sich seiner Umgebung vollkommen anpasste.

In der Lobby angekommen, hatte man das Gefühl, die Seezeitlodge wäre schon immer da. Die Elemente Wald und Wasser ziehen sich durch das komplette Innendesign schon von der Tür aus hat man durch die Lobby einen Blick direkt auf den See.

Es wurde bei dem Design drauf geachtet, dass alles gradlinig aber trotzdem gemütlich und lässig ist.

Unser Zimmer war die „Lieblingssuit“. Im zweiten Stock erwartete uns ein 63 Quatratmeter große Suit mit Seeblick. Wir packten unsere Sachen in den begehbaren Kleiderschrank und bestaunten das unheimlich helle, einladende Zimmer. Nicht nur, dass man vom Kingsizebett einen Blick auf den See hatte, nein wir hatten auch mitten im Raum eine große, einladende Holzbadewanne direkt vor den offenen Fenstern des Balkons mit Seeblick. Ein Traum! Auf der rechten Seite befand sich eine nett hergerichtete Sitzlounge mit voll ausgestatteter Minibar und Nespressomaschine. Liebevolle Details, Dekorationen und Teppiche taten wirklich alles dafür, dass wir uns Zuhause fühlten.

Im Badezimmer wartete eine voll ausgestattete Spa-Tasche mit Saunatüchern und Slippern nur darauf uns den Wellnessbereich zu zeigen.

Die Einladung konnten wir natürlich nicht ausschlagen. Im Erdgeschoss wartete das 2.700 Quadratmeter Seezeit Spa auf uns. Sowohl drin als auch draußen gab es Unmengen Platz zum Entspannen.

Über den große Pool im Infinity-Stil konnten wir nach außen schwimmen und den Ausblick genießen. Man hatte das Gefühl nur minimal vom See entfernt zu sein. Neben dem Pool luden uns noch die Panoramasauna mit Blick auf dem Bostalsee, die Damensauna und verschiedene Bäder zum Erholen ein.

Der Ruheraum war mit mehreren Hängesesseln und Relaxliegen ausgestattet, man fand also immer ein Platz für sich alleine.

Das Konzept des Spa Bereiches ist an die einst im Saarland lebenden Kelten angelehnt. Im Außenbereich befindet sich ein keltisches Außensaunadorf. Mit einer Räucher- und Holzfeuerstelle, drei Saunen, einem Ruhehaus und genügend wunderschönen Plätzen, kann man sich auch draußen eine Ruhepause, umgeben von heimischen Kiefern und Eichen, gönnen.

Wir waren von dem Spa Angebot total begeistert. Mit verschiedenen Anwendungen wie die an den keltischen Ursprung angelehnte Massage kann man einen Spa Tag in der Seezeitlodge perfekt abschließen. Auch für das leibliche wohl war im Spa Bistro gesorgt.

Nach dem Welnessen waren wir gespannt auf das Essen.

In dem gemütlich lässigen Restaurant Lumi erwartete uns an einem liebevoll gedeckten Tisch jeden Abend ein Auswahlmenü in drei Gängen. Perfekt aufeinander abgestimmt durften wir zwischen Vorspeise, Hauptspeise und Dessert wählen. Auch hier wurde drauf geachtet, dass der Ursprung des Saarlands im Vordergrund stand. Regionale Produkte und saisonale Gerichte schmückten die Speisekarte. Der besonders liebenswerte Service versorgte uns nicht nur mit einem unvergesslichen Essen, sondern sorgte für die passende Getränkeauswahl.

Das Frühstücksbuffet war der Wahnsinn. Der Duft von selbstgebackenen Brot kam uns schon beim Verlassen des Lifts entgegen. Eine große Auswahl an regionalen Milchprodukten, Aufstrichen und Belag schmückte das Frühstücksbuffet. Wir hatten die Auswahl zwischen verschiedenen Teesorten, Säften und Kaffeearten. Wer hier nicht satt wurde, war selber schuld. Es gab alles was das Herz begehrt. Es wurde sogar an Gluten- und Laktosefreie Produkte gedacht.

Am zweiten Abend gingen wir nach dem reichhaltigen Abendmenü noch an die Bar Nox. Mitten in der Hotellobby lud die Bar, die tagsüber ein Rückzugsort mit ausreichend Sitzfläche ist, zu einem keltischen Cocktail ein. Natürlich waren auch Klassiker vertreten. Verschiedene Drinks von Gin über Whiskey bis zu Cocktails und Weine von bedacht ausgewählten Winzern schmückte die Getränkekarte.

Zwei Tage durften wir in der Seezeitlodge erleben, wie bedacht, mit Liebe zum Detail die „Gastgeber“ Kathrin und Christian Sersch einen einzigartigen Wohlfühlort geschaffen haben. Wenn man das Hotel betritt, spürt man den starken Bezug auf die Lage und die Region. Die Elemente Erde und Wasser ziehen sich durch das ganze Konzept und laden zum Entspannen und Wohlfühlen ein.

Ich bin dankbar für die Einladung der Gastgeber, so durfte ich mir selbst einen Einblick erschaffen und feststellen, dass die Seezeitlodge durch und durch eine Bereicherung für meine Heimat ist. Vielen Dank für die Einladung.

HIER zu den Preisen und Buchung.

*PR Einladung

Folge weddingbible.de