×

Hochzeits-Erinnerungen für immer

von Johann am 28.06.2019

So bewahrt ihr die schönsten Momente für die Ewigkeit

Beitragsbild:Photo by Marius Muresan on Unsplash

Ihr kennt das: Beim Thema Hochzeit wird jede Frau zur Perfektionistin. Monatelanges Planen mit Kribbeln im Bauch, die Suche nach den perfekten Materialien, Farben und Accessoires. Dann kommt der große Tag und alles ist einfach perfekt! Die Erinnerungen an diese Momente sollen möglichst nicht verblassen und werden aufwendig konserviert. Wir haben die besten Methoden unter die Lupe genommen, wie sich dieses Ereignis festhalten lässt. Die Planung dafür sollte ebenfalls zu den Hochzeitsplanungen gehören!

Sehr modern: Die eigene Hochzeitswebseite

Eine eigene Webseite oder ein Blog aufzubauen ist tatsächlich viel einfacher, als ihr vielleicht denkt. Über Wordpress oder Blogger geht das kinderleicht und ist supergünstig, aber auch Anbieter wie WIX und ähnliche haben entsprechende Vorlagen in ihrem Angebot. Vielleicht braucht ihr nur drei oder fünf Euro pro Monat. Das Schöne ist: Mit dem Aufbau dieser Seite könnt ihr

schon vor dem großen Tag beginnen und eure Vorbereitungen dokumentieren. Wenn ihr mögt, könnt ihr euer Hochzeitsvideo und natürlich Fotos von der Feier hochladen und für eure Gäste eine Kommentarfunktion freischalten. Ausgewählte Personen können auch eingeladen werden, um auf der Seite Bilder und andere Beiträge zu veröffentlichen. Wer es gern privat mag, schützt seine Seite mit einem Passwort und gibt dieses nur an bestimmte Personen weiter.

In jedem Fall könnt ihr die Seite auch nach der Hochzeit als Familientagebuch nutzen und mit den Bildern vom Hausbau, vom Nachwuchs oder anderen Meilensteinen eurer Ehe ergänzen. Übrigens: Eine moderne Website kann problemlos auch auf kleineren Geräten wie Tablets oder Handys angeschaut werden. Die Daten werden ortsunabhängig gespeichert und sind dadurch dauerhaft abrufbar. Diese Variante bekommt von mir die Note 1.

Top-Tipp: Das Hochzeits-Fotobuch

Photo by freestocks.org on Unsplash

Unten gehts weiter

 Ein Hochzeits-Fotobuch funktioniert ganz analog, kann auch bei Kerzenschein betrachtet werden und hält die besten Momente eurer Eheschließung in Buchform fest. Der entscheidende Unterschied gegenüber dem klassischen Hochzeitsalbum: Es wird ein richtiges Buch gedruckt, dessen Seiten am Rechner gestaltet werden. Natürlich kann man auch mehrere Exemplare drucken lassen, um einige als liebes Dankeschön und Erinnerungsstück zu verschenken. Nachteil: Man muss sich entscheiden, welche der Bilder im Fotobuch Verwendung finden. Da ihr jedoch bei der Anzahl der Seiten flexibel seid, fällt die Auswahl etwas leichter. Fotobücher werden komplett digital erstellt, indem ihr eure besten Bilder einfach auf der Seite des Anbieters hochladet. Format, Anzahl der Seiten und weitere Details könnt ihr ganz nach Geschmack auswählen. Ein wichtiges Kriterium für die Ausstrahlung eines Fotobuches ist auch das verwendete Papier. Es gibt besonders geschmeidiges Papier, das Fotodruckpapier, das auch für dicke Fotobücher gut geeignet ist. Wollt ihr ein besonders edles Ergebnis, dann greift zu echtem, etwas dickerem  Fotopapier. Das punktet nicht nur mit einer brillanten Ausstrahlung, es hat auch eine besonders schöne Haptik.

Ihr seht, kein Hochzeits-Fotobuch gleicht dem anderen, denn die individuellen Entscheidungen bestimmen das Ergebnis.

Total romantisch: Eine Erinnerungskiste gestalten

Das ist eine besonders romantische Variante, um Erinnerungen aufzubewahren – und sie ist gleichzeitig so simpel und günstig! Ihr braucht dafür nur eine schöne Kiste, die mindestens die Größe eines Schuhkartons haben sollte. Diese könnt ihr bekleben, bemalen oder auf sonstige Weise gestalten, lasst einfach der Fantasie freien Lauf. Ein Vintage-Look kommt in diesem Zusammenhang auf jeden Fall gut an. In die Kiste packt ihr alle möglichen Erinnerungsstücke, die ihr von der Hochzeit aufbewahren wollt. Eine Einladungskarte, gepresste Blumen vom Brautstrauß, Ein Stück von der Tischdecke, eine eurer Servietten, ein Gäste-Give-away, Polaroids und vieles mehr. Diese Box könnt ihr natürlich auch um Erinnerungsstücke an eure Beziehung ergänzen: Liebesbriefe, Eintrittskarten vom Kino, Flugtickets, der positive Schwangerschaftstest :)

Natürlich solltet ihr euch hin und wieder die Zeit nehmen, in dieser Kiste zu kramen und in Erinnerungen zu schwelgen.

Von euren Gästen: Ein Gästebuch in „Schnipselform“

Viele Brautpaare verwenden gern Gästebücher zum Eintragen, was zweifellos eine gute Idee ist. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass viele Gäste nicht wissen, was sie in das Buch schreiben sollen. Manche mögen es auch nicht, dass alle andere Gäste ebenfalls ihren Eintrag lesen können und wollen nicht privat werden. Es gibt eine tolle Alternative, mit der ihr eure Gäste aus der Reserve locken könnt: Lasst sie ein „Erinnerungen und Wünsche„ - Glas für euch gestalten. Dafür bereitet ihr einfach entsprechende Zettel aus festem Papier vor, die je nach Thema unterschiedlich gestaltet werden können. Zum Beispiel: Blaues Papier für die Erinnerungen und gelbes Papier für die guten Wünsche. Ihr könnt natürlich auch bestimmte Sachen fragen, zum Beispiel: Was sollten wir in einem Jahr tun, um immer noch glücklich zu sein? Eure Gäste können jetzt auswählen, in welcher Kategorie sie einen Eintrag vornehmen wollen und die Papiere mit farbigen Stiften beschreiben. Die fertigen Papiere werden gerollt oder gefaltet und in euer Erinnerungsglas gelegt. Ein großes Weckglas oder Bügelglas sind sehr schön geeignet.

Der Vorteil: Wenn sich jemand verschreibt, nimmt er einfach ein neues Papier. Und nur ihr könnt die Einträge lesen!

Das Wichtigste zum Schluss:

Photo by Ben Rosett on Unsplash

Die schönste und wichtigste Erinnerung an eure Hochzeit ist eure Ehe! Heiraten geht vergleichsweise schnell, doch eine gute Ehe zu führen ist eine Kunst für sich. Haltet euch in Ehren! Und wenn ihr einmal zweifelt, dann nehmt eure Erinnerungen zur Hand und erinnert euch, warum ihr einander das Ja-Wort gegeben habt.