Freie Trauung

×

Freie Trauung – die persönliche Alternative

Die eigene Hochzeit gilt meist als der schönste Tag im Leben – doch die Vorstellung darüber, wie die Zeremonie genau ablaufen soll, sieht bei vielen Menschen ganz unterschiedlich aus. Noch vor nicht allzu langer Zeit gab es hierzulande nur zwei verbreitete Optionen: die Standesamtliche und die kirchliche Trauung. Dabei ist die standesamtliche Trauung für jeden Pflicht, der tatsächlich legal und rechtlich bindend verheiratet sein möchte. Daran hat sich auch bis heute nichts geändert. Um einen Trauschein zu erhalten und sich fortan ganz offiziell einen Namen, ein Zuhause und die Zahnpasta zu teilen (insofern man das möchte), reicht die standesamtliche Trauung völlig aus. Leider hat sie aber den Nachteil, dass sich die Romantik hier oft stark in Grenzen hält. Der Standesbeamte kann weiterhin auch kaum auf individuelle Wünsche eingehen, denn die erforderlichen Fragen und rechtlichen Belehrungen sind gesetzlich vorgegeben. 

Auf die standesamtliche Eheschließung folgte also früher meist noch eine kirchliche Zeremonie – inklusive dem Einmarsch im Hochzeitskleid, den altbekannten Versprechen vor dem Altar und dem traditionellen Ringtausch und Kuss. Leider bleibt auch hier nur relativ wenig Platz für persönliche Wünsche oder Ideen. Außerdem gibt es viele Personengruppen die mit einer kirchlichen Hochzeit grundsätzlich Probleme haben. Dazu gehören beispielsweise Konfessionslose oder Angehörige verschiedener Religionen, genauso wie gleichgeschlechtliche Paare oder Geschiedene. All das führt dazu, dass mittlerweile nur noch rund die Hälfte aller Eheschließungen von einer kirchlichen Zeremonie begleitet werden.

Die Lösung? Ihr ahnt es sicher bereits: eine Freie Trauung.

Eine freie Hochzeit ist eine fantastische Alternative zur kirchlichen Zeremonie und birgt eine Vielzahl an Vorteilen. Egal wie und wo ihr euch eure Traumhochzeit vorstellt - am Strand oder im Park, im eigenen Garten oder auf der Dachterrasse eines Hochhauses mit Blick über die Skyline – eine freie Trauung macht es möglich. Hierbei ist zu beachten, dass eine freie Trauung (genau wie die kirchliche) alleine noch keinerlei rechtliche Gültigkeit besitzt. Sie ist eine rein persönliche Zeremonie, und genau darin liegt ihre größte Stärke. Denn nicht nur bei der Ortswahl seid ihr bei einer freien Hochzeit völlig unabhängig und (wie es der Name schon sagt) eben frei. Auch der Ablauf, die Versprechen oder jedes andere Detail können je nach Vorliebe vom Brautpaar festgelegt werden. Der Trauredner ist dabei üblicherweise ein 

  • freier Theologe oder 
  • ein Redner, der auf Honorarbasis arbeitet und sich ganz persönlich und individuell auf eure Wünsche einstellen kann. 
  • Verwandter oder Bekannter, der gut Reden schreibt und einen persönlichen Bezug zu euch hat

Der Kostenpunkt hierfür liegt je nach Trauredner im Allgemeinen zwischen 400 und 1500 Euro. Bei meiner Schwester hielt mein äußerst begabter Bruder die Rede, was natürlich sehr emotional und schön für die ganze Familie war. Ihr könnt euch die Hochzeit am Blog ansehen, ich verlinke sie euch weiter unten.

Ihr möchtet eure freie Rede für die Hochzeit selber schreiben oder besonders kreativ gestalten? Kein Problem. Ihr möchtet euer individuelles Weltbild, eure Religion, oder aber Einflüsse verschiedener Religionen in die Zeremonie mit einbringen? Kein Problem. 

Ihr möchtet eure Eheversprechen bei einem Fallschirmsprung austauschen? Selbst das ist möglich.

Ihr seht, eurer Fantasie und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Für eine freie Hochzeit benötigt ihr außerdem keinerlei Dokument, sie ist also jedem zugängliche. Es ist die persönlichste Form der Trauzeremonie und sorgt für die ultimative Freiheit auf dem Weg in den Hafen der Ehe - was will man mehr?